Bestimmt die Blockchain-Technologie unsere Zukunft?

Moderation: Roland Szabados

„Eines steht fest: Die Blockchain-Technologie wird zahlreiche Institutionen von Grund auf verändern“ (Don & Alex Tapscott, 2016)

Dr. Alex von Frankenberg von Deutschlands größtem Seedinvestor, dem High-Tech Gründerfonds freut sich darauf „zu sehen, wie die Anwendungsfelder der Blockchain sich in 2018 entwickeln werden.

Die insbesondere durch die Kryptowährung Bitcoin allgemein bekannt gewordene Blockchain-Technologie ist derzeit ein viel besprochenes Thema in verschiedenen Branchen. Was bedeutet diese crowdbasierte Technologie aber tatsächlich für die Zukunft von Banken, Unternehmen und vor allem: welche Chancen bieten sich für junge Unternehmen?

Unsere Experten werden  dieses Themas diskutieren und freuen sich auf den Austausch mit den Besuchern des CrowdFORUMs.

Diskussionsteilnehmer

Dr. Michael Gebert Tino Kressner Prof. Andranik Tumasjan

Wie verändert die Digitalisierung unsere Arbeitswelt?

Moderation: Dr. Michael Gebert

Im Rahmen des „CrowdWorking“ ist es auch mittelständischen Unternehmen möglich, Expertenwissen in das Unternehmen einzubinden, ohne den/die Experten gleich fest anstellen zu müssen. Die Auftraggeber haben über das Internet Zugang zu einer weltweiten, stets verfügbaren Crowd von Experten, wodurch viele Teilaufgaben gleichzeitig, in kurzer Zeit und preisgünstig erledigt werden können.

Um gesetzlichen Regelungen in diesem Bereich der Arbeit 4.0 vorzubeugen, haben verschiedene Crowdworking-Plattformen zusammen mit der IG Metall und dem Deutschen Crowdsourcing Verband  einen Code of Conduct für bezahltes Crowdworking erarbeitet, in dem die Gestaltung guter digitaler Arbeit als Selbstverpflichtung der Branche postuliert wird.

Diese Entwicklungen sollen im Panel mit unseren Experten, die an der Erstellung des Code of Conducts beteiligt waren, diskutiert werden.

Diskussionsteilnehmer

Roland Szabados Oliver Bludau

Regionalentwicklung in Rheinland-Pfalz, kann die Crowd helfen?

Moderation: Elisabeth Krämer

Die Metropolregionen machen es vor: Crowdfunding wird in München, Hamburg und Berlin bereits seit Jahren genutzt, um Gründerinnen und Gründer, Kreativ-, und Kulturschaffende oder Initiativen der regionalen Entwicklung zu unterstützen. Wir werden mit Vertretern der L-Bank aus Baden-Württemberg, dem Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland und der größten deutschen Crowdfunding Plattform Startnext darüber diskutieren, was diese Initiativen möglich gemacht hat und welche Erkenntnisse man darauf für Rheinland-Pfalz ziehen kann.

Im Rahmen dieser Diskussion möchten wir identifizieren, welche Maßnahmen auch in den Strukturen unseres Landes umsetzbar wären und wo vielleicht noch Vorarbeiten geleistet werden müssen, um Crowdfunding als Förderinstrument für die regionale Entwicklung einsetzen zu können. Rainer Zeimentz von der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz wird dafür den Rahmen bereit stellen und Thomas Bastian wird von einem bereits bestehenden Best Practice Beispiel aus dem Saarland berichten.

Diskussionsteilnehmer

Martin Wagner Markus Sauerhammer Tino Kressner
Rainer Zeimentz Thomas Bastian